land. to. sea.

Posted on

Wer an der Küste bleibt, kann keine neuen Ozeane entdecken.

– Magellan

landmüde.

So sehr ich die Erlebnisse und Erfahrungen in Südamerika, insbesondere die lange Zeit in Paraguay, auch genossen habe, so sehr hat sich während der Zeit eine enorme Landmüdigkeit bei mir breit gemacht. Ich wache an einem dieser Ostertage im April früh morgens in unserer Hütte, mitten im Nirgendwo, auf und sage zu Jasmin, „baoh, ich mag wieder auf See. Ich hab die ‚landfaxendicke‘“.

Wieder, da es bereits eine Lebenszeit gab, in der ich ab und an auf einem Großsegler mitgefahren bin, das ist jetzt aber quasi schon ein Leben und so lange her, dass es sich fast nicht mehr wahr anfühlt. Aber damals ereilte mich wohl auch so eine Art Land- oder damals vielmehr Stadtmüdigkeit.

Von Jasmin weiß ich, dass sie sich schon lange wünscht, einen Segelschein zu machen und segeln zu gehen. Yachtsegeln – und Yachtsegeln ist auch für mich ganz neu, ich frage sie ob sie nach wie vor Lust hat, sich diesen Traum zu erfüllen und mit mir gemeinsam diesen Schein zu machen und dann ‚einfach‘ (haha) los zu segeln. Irgendwo hin, Hauptsache aufs Wasser. Ihr könnt euch also vielleicht in etwa vorstellen, w i e landmüde ich war/bin.

Ihre Freude und Begeisterung sprach Bände. „Ja, klar, sofort, kümmerst du dich um alles? Ich bin am Start!“.

Gesagt getan, nach ein bisschen Recherche, kam ich auf die blendende Idee, wir machen einfach gleich so viele Scheine wie nur geht. Schien mir, als wären dass dann der SBF Binnen und See für Motor und Segel in Theorie und Praxis und so habe ich uns einen Online-Kurs organisiert, der all das hergab. Schon wenige Tage später begann unsere erste Lektion. Sehr motiviert führten wir uns diese ganzen neuen Themen zu Gemüte. Unsere Köpfe qualmten und das Abend für Abend.

supertheory. vs. practice.

Natürlich kamen wir relativ schnell zu dem Entschluss, dass all das theoretische Pauken nichts bringt, wenn wir ja auch noch eine praktische Prüfung absolvieren dürfen. Beide haben wir von Yachtsegeln keinen blassen Schimmer, und der Praxisteil darf definitiv gemacht werden. Sonst gibt’s keinen Schein.

Also setzte ich mich wieder hin und recherchierte nach Möglichkeiten. Irgendwer wird uns ja wohl segeln beibringen können.

Zum Glück wurde in unserem Online-Kurs eine ganze Reihe Segelschulen vorgestellt, bei denen man die praktische Ausbildung und danach entsprechend auch die Prüfungen ablegen kann, diese ging ich in Ruhe durch und begrenzte den Kreis dann schon mal auf Boden- und Chiemsee. Einfach da, wo’s schön ist.

Am Bodensee waren sie nicht sehr gewillt, eine Lösung für uns zu finden. Schon als ich vorsprach, was unser Plan ist, flog mir blankes Unverständnis entgegen und eine Möglichkeit alles in einem zu machen, war irgendwie nicht gegeben. Ich fragte mich, ob ich Teil der Lösung, oder des Problems bin, welches ich überhaupt nicht überrissen hatte, und suchte fröhlich (vielleicht auch ein bisschen genervt) weiter.

never. judge. a. book. by. its. cover.

Am Chiemsee ging ich dann also wieder Schule für Schule durch und versuchte darunter online diejenige welche ausfindig zu machen, die mir schon auf der Website (auf weitere Gespräche hatte ich gar keine Lust mehr) eine Lösung zu meinem Problem anbot. Zugegeben endete es fast in einer Doktorarbeit, aber ich fand tatsächlich einen Kurs, machbar in 10 Tagen und mit anschließender Prüfung, der genau danach klang, was ich mir für uns vorstellte. Und egal wie altbacken eine Website auch aussehen kann und wie minimiert die Infos gehalten sind, ich hatte es im Gefühl, diese Schule wird genau die richtige für uns sein. Die schreib ich jetzt an und dann wird das laufen! Hatte ich erwähnt, dass ich keine Lust mehr hatte, zu telefonieren?

Die Antwort auf meine a u s f ü h  r l i c h e Mail war ernüchternd: „bitte anrufen unter Tel: …..  um Ihre Fragen zu klären.“

ok. überzeugt.

Also, keine Mails mehr, aber ein Telefonat, ein oder zwei Tage später und sogar noch bevor wir die Rückreise aus Paraguay antraten, waren wir fix für Juli am Chiemsee zum Kurs angemeldet. Kein zurück! SBF Binnen + See, Theorie + Praxis, Motor + Segel und ja, in diesem Moment fragte ich mich: „OMG! Was hab ich mir dabei jetzt schon wieder gedacht???“

Tschüss Komfortzone.